Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Argentinien

Iguazú-Wasserfälle, argentinische Seite

Iguazú-Wasserfälle, argentinische Seite

Die Iguazú-Wasserfälle liegen zwischen der argentinischen Provinz Misiones und dem brasilianischen Bundesstaat Paraná und sind eine der meistbesuchtesten Naturschönheiten des Landes. Sie werden als eines der sieben Naturwunder der Welt bezeichnet. Insgesamt sind es 275 Wasserfälle, von denen sich die meisten auf argentinischem Gebiet befinden. Der höchste ist die Teufelsschlucht mit 80 m. Um dieses Schauspiel zu beobachten gibt es mehrere Wanderwege von Puerto Canoas aus sowie die Möglichkeit, Bootsausflüge zu machen oder Exkursionen durch den Regenwald zu unternehmen. Eine weitere Attraktion von Iguazú ist die Tierwelt, die dort beheimatet ist. Es wurden mehr als 450 Vogelarten und 80 Säugetiere wie der Jaguar oder der Ameisenbär dort gesichtet. Der Nationalpark Iguazú wurde 1984 zum Weltkulturerbe erklärt.

Was es an den Iguazú-Wasserfällen zu sehen gibt

Argentinien ist ein Land mit großem Reichtum der Natur. Im Süden, in Patagonien, liegt der Gletscher Perito Moreno, einer der berühmtesten Gletscher der Welt, und das aus gutem Grund. Und im Norden, an der Grenze zu Paraguay und Brasilien, im gleichnamigen Park, befinden sich die beeindruckendsten Wasserfälle der Erde. Ein authentisches Weltwunder, das man nur sehen kann, wenn man sich für eine Reise zu den Iguazú-Wasserfällen entscheidet.

Reisen zu den Iguazú-Wasserfällen

Die Wahrheit ist, dass es in dieser Gegend fast das ganze Jahr über regnet, obwohl die Niederschläge im Sommer häufiger sind. Natürlich ist dies auch die Zeit des Jahres, in der die Flüsse am meisten Wasser führen und die Wasserfälle am eindrucksvollsten sind. Zwischen Mai und September, in der Nebensaison der Iguazú-Wasserfälle, ist die Temperatur kühler, die Niederschläge sind etwas weniger häufig und es gibt weniger Touristen. Wir empfehlen Ihnen daher, in dieser Jahrszeit zu den Iguazú-Fällen zu reisen. Aber machen Sie sich keine Sorgen, wenn Sie das nicht können. Die Gegend ist so schön, dass sie Sie zu keiner Zeit enttäuschen wird.

Sollte man die Wasserfälle von Argentinien oder Brasilien aus besichtigen?

Der Iguazú-Fluss ist eine natürliche Grenze, die Argentinien von Brasilien trennt, und die Iguazú-Fälle können von beiden Ländern aus besichtigt werden. Im Idealfall sollten Sie die Wasserfälle von beiden Seiten aus ansehen, was ein paar freie Tage in Ihrem Terminkalender erfordert. An beiden Ufern wurden Fußgängerbrücken und -stege errichtet, damit Sie sich dem eindrucksvollsten Gebiet sicher nähern können.

Welches Land auch immer Sie wählen, die Strecke zu den Iguazú-Fällen ist sehr ähnlich und besteht aus einem Spaziergang vom Norden der Wasserfälle aus. Auf der gesamten Strecke sind Sie von der Flora und Fauna des Ortes umgeben und legen zahlreiche Zwischenstopps ein, um die Aussicht zu genießen. 

Die erfahreneren Reisenden raten zum Blick auf die Fälle von der brasilianischen Seite aus und von der argentinischen Seite durch die Landschaft zu gehen.

Wenn Ihnen dies nicht ausreicht, empfehlen wir Folgendes:

Hito de las Tres Fronteras (Grenzstein im Dreiländereck)

Die Stadt Puerto Iguazú besitzt ein Denkmal, das an die dreifache Grenze mit Brasilien, Argentinien und Paraguay erinnert. Es handelt sich um einen Aussichtspunkt, von dem aus man sehen kann, wie der Iguazú-Fluss in den Paraná-Fluss mündet. 

In der Nähe finden Sie eine Kunsthandwerksmesse, die sich hervorragend eignet, um Geschenke und Souvenirs zu erhalten. 

Garganta del Diablo (Teufelsschlund)

Sicherlich haben Sie geplant, während Ihrer Reise zu den Iguazu-Fällen die Garganta del Diablo, das Endziel der meisten Reisenden, zu besichtigen. Dies ist der spektakulärste Wasserfall in der Gegend und möglicherweise auf dem Planeten. 

Der Wasserfall ist u-förmig, und das Wasser stürzt aus über 80 Metern Höhe in die Leere. Die Kraft, mit der es hinunterstürzt, ist so erstaunlich, dass die Spritzer eine Art Nebel erzeugen, der verhindert, dass man den Boden sieht. Und wenn Sie die Aussicht unglaublich finden, dann ist der ohrenbetäubende Lärm noch unglaublicher. 

Eine andere Perspektive auf die Fälle

Am häufigsten sieht man den Wasserfall von oben, aber man kann ihn auch von unten sehen. Ob Sie es glauben oder nicht, Sie können unter die Wasserfälle gelangen. Es gibt keine natürlichere Dusche. Bewahren Sie Ihre Kamera sicher auf!

Der Kolibri-Garten (Jardín de picaflores) in Puerto Iguazú

Nachdem Sie praktisch im Dschungel waren, fühlen Sie sich in diesem Garten fast wie Zuhause, aber Vogelliebhaber werden ihn lieben. Mehr als 15 Kolibriarten leben hier. Die einzigen Vögel, die in der Lage sind, während des Fluges an einem Ort zu bleiben!

Wenn Sie den Garten während der Brutzeit besuchen, werden Sie weniger davon sehen, aber es lohnt sich trotzdem. 

Die Wanda-Minen

Eine Reise zu den Iguazu-Fällen ist eine gute Idee, besonders wenn Sie Zeit haben, die Umgebung zu besichtigen. Etwas mehr als 50 km von Puerto Iguazú entfernt liegen die Wanda-Minen. Nehmen Sie sich die Zeit, sich diese anzusehen und mehr darüber zu erfahren, wie Edelsteine entstehen. Es handelt sich um einen Tagebau, den die Eigentümer des Geländes zufällig entdeckt haben und den man besichtigen kann. Hier werden Topase, Amethysten und Quarzkristalle abgebaut. 

Ruinen von San Ignacio Miní

Etwas weiter, etwa 300 km von Puerto Iguazú entfernt, befinden sich die Ruinen von San Ignacio Miní. Ja, es wird ein paar Stunden dauern, bis man sie erreicht, aber es lohnt sich. Dort erwartet Sie eine gut erhaltene Jesuitenmission aus dem 17. Jahrhundert, die zum Weltkulturerbe gehört. Die meisten Mauern der Mission stehen noch immer. Und man sieht ein Tor mit flankierenden Säulen. Die umgebende Landschaft wird Ihnen helfen, sich ein Bild von der Lebensweise der Missionare zu machen, das nicht allzu sehr mit den Filmdarstellungen übereinstimmt.

Weitere Rundreisen