Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Ecuador

Quito

Quito

"Luz de América", "Carita de Dios" oder "Arrabal del cielo" sind einige der Namen, die Quito gegeben wurden. Die Hauptstadt der Republik Ecuador wurde im 16. Jahrhundert auf einer alten Inkastadt gegründet. Es hat das größte und am besten erhaltene historische Zentrum Lateinamerikas, Grund genug, neben Krakau zum ersten Weltkulturerbe der Geschichte erklärt zu werden.

Nach Quito zu reisen bedeutet, in eine Landschaft voller Kirchen, Klöster, Kolonialgebäude, kleiner Plätze, Klöster, Museen, Theater und schmale, steile Kopfsteinpflasterstraßen einzutauchen. Das spanische Erbe hat Dutzende von Tempeln in der Altstadt hinterlassen, bescheiden in ihren Fassaden und im Inneren riesig für die Materialien und Details. Drei von ihnen zeichnen sich besonders aus: die Kirche von San Francisco, die älteste, die wegen ihrer Dimensionen "Escorial del Nuevo Mundo" genannt wird; die Compañía de Jesús, einer der bedeutendsten barocken Ausdrucksformen des Kontinents, dessen Inneres mit 23-karätigen Blattgoldplatten bedeckt ist, die einzeln geschnitzt sind; und die Basílica del Voto Nacional, das größte neugotische Bauwerk des Kontinents, dessen neugierige Wasserspeier nicht nur mythologische Wesen, sondern auch die endemische Fauna darstellen.

Das Viertel La Ronda ist das Wahrzeichen von Quito und in seiner Hauptader, der Calle Juan DiosMorales, bekannt als Calle de La Ronda, atmet man noch immer die böhmische, kulturelle und künstlerische Atmosphäre von einst, und man kann Live-Musik hören und die berühmten Canelazos oder die köstlichen Empanadas de Morocho o Viento in ihren Räumen probieren. Eine weitere der wichtigsten Kreuzungen ist die García Morales o de las Siete Cruces, die die gesamte Kolonialzone durchqueren. Sein Name bezieht sich auf die Steinkreuze, die sich in den Atrien jeder Kirche als beliebter Altar befanden.

Der Plaza Grande oder Plaza de la Independencia beherbergt den Palacio de Carondelet oder Palacio Presidencial, den Palacio Municipal y Arzobispal und die Catedral Metropolitana. Inmitten davon und umgeben von Gärten steht das Denkmal der Unabhängigkeit, ein Ruf nach Freiheit. Die Plaza Foch im Viertel La Mariscal bildet "die Zone der Farra" oder das Zentrum der Unterhaltung und nächtlichen Unterhaltung von Quito, wo Sie den "Pachanga" und den Tanz in den Bars, Restaurants und Diskotheken genießen können. Auf der Plaza Santo Domingo befindet sich das gleichnamige Kloster und in der Mitte befindet sich eine schlanke Statue von Marshal Sucre. Auf dem Gran Plaza de San Francisco befindet sich eine riesige rechteckige Promenade aus Vulkangestein mit Stufen und die gleichnamige Kirche und das gleichnamige Kloster mit ihren weiß getünchten Mauern und Zwillingstürmen sowie der Vulkan Pichincha als Hintergrund stellen eines der repräsentativsten Bilder der Stadt dar.

Quito liegt 2800 Meter über dem Meeresspiegel. Auf 3000 Metern Höhe, auf dem Hügel von Panecillo, befindet sich eine Skulptur der Jungfrau von Quito, von 30 Metern Höhe, die aus 7400 Aluminiumstücken gebaut wurde. Von seinem Aussichtspunkt aus hat man den besten Blick auf die Stadt, sowohl auf die Altstadt als auch auf die moderne Umgebung, sowie auf die Viertel, die die Hänge der Berge um die Stadt herum erklimmen. So grenzt der Vulkan Casitagua im Norden, der Falla de Quito im Osten, die Osthänge der Pichincha, die zu den Anden gehören, im Westen und der Vulkan Atacazo im Süden die Stadt ab. Darunter befinden sich der Cotopaxi, der Cayambe und der Cotacachi. Die so genannten "verschneiten" oder aktiven, mit Schnee bedeckten Vulkane kontrastieren mit dem strahlend blauen Himmel, der der Hauptstadt eine schöne Landschaft verleiht.

Eine weitere Attraktion der Stadt ist die Seilbahn, die in nur 10 Minuten von 2950 Metern auf 4053 Meter zu den Ausläufern der Pichincha aufsteigt, von deren natürlicher Terrasse aus auch der Panoramablick den Betrachter in ihren Bann zieht.

Parks sind ein wichtiger Teil des städtischen Lebens der Einheimischen, die am Wochenende als Familie kommen, um die endemische Tierwelt zu genießen. Einige von ihnen sind Itchimbía, Guápulo, Metropolitano, El Ejido und La Carolina.

Weitere Rundreisen