Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Tibet

Rundreisen Tibet

Lhasa

Lhasa ist die Hauptstadt der Autonomen Region Tibet in China. Es wird „Das Land der Götter“ genannt, weil es die Heimat des Dalai Lama war, der als lebende Gott der Tibeter galt, und „Die Verbotene Stadt“, weil es für ausländische Touristen eine Zeit lang nicht zugänglich war. Geschützt durch die Himalaya-Berge, ist diese abgelegene und charmante Stadt ein abgelegener Ort inmitten eines unerforschten Hochplateaus im Tal des Yarlung Tsangpo. Auf 3656 m Höhe gelegen, ist die Landschaft halbtrocken und die Vegetation im Frühjahr auf Weidenwälder, Pappelhaine, Anbauflächen, Sträucher und Blumen reduziert. Es hat sehr kalte Winter und warme Sommer und bietet einen blauen Himmel und intensiven Sonnenschein bis zu 3000 Stunden im Jahr.

Die Touristenattraktion par excellence der Stadt und Tibets ist der berühmte Potala-Palast, der von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Der Bau begann im 7. Jahrhundert, als der 33. Kriegerkönig der Tubo Songsten Gampo die Hauptstadt des tibetischen Königreichs in Lhasa gründete. Damals hieß er Palast des Roten Berges und wurde nach schweren Stürmen und Kriegen und sogar Hunderten von Jahren nach dem Fall des Königreichs verlassen, 1648 vollendete der 5. Dalai Lama Lobsang Gyantso seinen Wiederaufbau, obwohl er erst Anfang des 20. Jahrhunderts aufgrund der Reformen des 13. Dalai Lama seine heutige Ausmaße annahm. Mehr als 300 Jahre lang war es Regierungs- und Religionssitz, bis 1959 der letzte 14. Dalai Lama sein Exil in Indien suchte. Heute dient es als Museum und Heiligtum.

Der Name des höchsten Palastes der Welt kommt aus dem Sanskrit und bedeutet „Land, in dem der Buddha des Mitgefühls lebt“, ein schöner Ort, von dem aus er die Welt beherrscht und Menschen rettet.

Der auf dem Hongshan Berg erbaute architektonische Komplex, ein Paradigma der tibetischen Kunst, besteht aus dem Palast selbst, dem Atrium und dem Garten und seinen 13 Ebenen, die 117 m hoch und 400 m breit sind. Er wurde aus Stein und Holz erbaut und seine imposante Fassade aus übereinander liegenden Strukturen und überwiegend Weiß gipfelt im zentralen Roten Palast, den Pavillons des Weißen Palastes und einem gelben Nebengebäude, in dem die gestickten Zeremonienfahnen untergebracht sind. Seine Granitwände sind leicht nach innen geneigt und erreichen eine maximale Dicke von 5 m. Die Fenster sind parallel und werden von einem schwarzen Lackstreifen begrenzt, der mit zunehmender Höhe immer größer wird. Jedes Jahr wird der Palast mit einer Mischung aus Milch, Zucker, Honig, Kräutern und weißem Kalk bemalt.

Die 13 Hauptgebäude beherbergen 1000 Gemächer, 10000 Kapellen oder Altäre und 200000 Statuen und die fantastischen Dächer, von denen 7 im chinesischen Stil erbaut wurden und golden scheinen. Die Inneneinrichtung, die auf die Netzhaut eingraviert werden muss, weil sie nicht fotografiert werden kann, ist ein Fest der Farben in Form von wunderschön geformten und polychromen Hölzern, Wandmalereien, die die Geschichte des Landes erzählen, Stickereien, hängende Schriftrollen, Stoffe, Thangkas und dicke Teppiche aus Schafwolle, die Decken, Wände, Säulen und Böden von Hallen, Gängen, Galerien, Kapellen und Heiligtümern bedecken.

Der Weiße Palast umfasst die Pavillons, die östlich und westlich des Gebäudes liegen und er bestand früher aus Büros, Besprechungsräumen, Studien- und Meditationsräumen, einer Druckerei und privaten Räumen während der Winterzeit des Dalai Lama und der buddhistischen Mönche oder Priester. Höhepunkte sind der Deyangsha-Platz, auf dem der Große Lama Aktivitäten im Freien durchführte, die Dongyoujiyuanman-Halle, in der die Inthronisationszeremonie und andere politische Aktivitäten wie die Verleihung von Titeln stattfanden, und der Buddhas-Pavillon, in dem Statuen der Lamas und der Gründer der gelben Sekte untergebracht sind.

Der Rote Palast, das heiligste Gebäude, ist ganz dem religiösen Studium, der Sutra-Lesung und dem Gebet in den Sälen, Kapellen und Schreinen gewidmet, wo die Farbe auch als Siegel für ihre Verzierung verwendet wird. Der Westsaal ist dem Andenken an den 5. Dalai Lama gewidmet und zeigt seinen Thron und 44 Säulen mit schönen und kunstvollen Reliefs von Tieren, Blumen und buddhistischen Motiven. Die Opferhalle ist die größte und hat die luxuriöseste Tür des gesamten Komplexes, die sorgfältig in Gold und Bronze gefertigt und von zwei weißen Löwen bewacht und mit einer sehr hohen Qualität ausgestattet ist. Es beherbergt 8 Grabstupen, in denen die einbalsamierten Überreste des 5. bis 13. Dalai Lama ruhen. Der des 5. ist der spektakulärste und beliebteste. Er ist fast 15 m hoch und ist mit 3700 kg Gold, Silber, Diamanten, Korallen, Türkisen, Perlen und Achat bedeckt. Der private Schatz des Palastes umfasst auch Buchsammlungen, zeremonielle Kleidung, Brokate, chinesisches Porzellan, Cloisonné-Emaille, einzigartige Edelsteine, Schmuck und andere religiöse Gegenstände.

Die besten Fotos des Potala-Palastes kann man vom zentralen Barkhor-Platz, auf dem sich der Jokhang-Tempel befindet, vom großen Potala-Platz, auf dem sich das Denkmal der friedlichen Befreiung befindet, vom Yaowang Bergaussichtspunkt an der Ecke der Beiging Middle Road und von der Rückseite der Kora-Straße machen, wo sich der Zongjiao Lukang Park befindet, an dessen baumbestandenem See die umgekehrte Silhouette des Gebäudes reflektiert wird. Die Legende besagt, dass, als die Grube zum Bau des Palastes geöffnet wurde, eine Quelle mit kristallinem, frischem Wasser auftauchte. Alle glaubten, dass es sich um einen wundertätigen Brunnen handelte, den der Drachenkönig dem Palast schenkte, so dass er zu einem See wurde, der dem majestätischen Bau noch mehr Schönheit verlieh. Vergessen Sie nicht, ein Foto des Palastes im Mondschein zu machen, da das Gebäude eine großartige Nachtbeleuchtung hat.

Die Kora ist die heilige Pilgerfahrt der Tibeter und besteht darin, einen buddhistischen Tempel zu umrunden, um das Karma und den Geist zu reinigen, immer im Uhrzeigersinn. Normalerweise macht man eine Runde, aber manchmal werden 3 gemacht, die konzentrische Kreise zeichnen. Der erste innerhalb des Tempels, der zweite um den Tempel und der dritte an der Grenze zur Stadt.

Jeder, der nach Tibet reisen wollte, hat sich selbst vor dem Palast von Potala vorgestellt, um ihn mit Erstaunen und Gefühl zu beobachten. Und genau das ist es, was er hervorruft, denn in echt gesehen, enttäuscht er nicht, im Gegenteil, er gewinnt an Schönheit und Grandiosität.

Im Herzen von Lhasa befindet sich das Jokhang-Kloster, der wichtigste Tempel des tibetischen Buddhismus und das erste spirituelle Pilgerzentrum. Neben dem Potala-Palast und Norbulingkha gilt es als Weltkulturerbe. König Songtsen Gampo ließ ihn um das Jahr 662 errichten, um die heiligste Statue des Landes, die des Buddha in Lotusposition im Alter von 12 Jahren, Jowo Sakyamuni, zu beherbergen, die von der chinesischen Prinzessin als Mitgift mitgebracht und von Siddharta Gautama selbst gesegnet worden sein soll. Daher der Name Jokhang, was „Haus des Buddha“ bedeutet.

Eine der Sagen über seinen Bau erklärt, dass der König seinen Ring in die Luft warf, um den Ort zu bestimmen, an dem der Tempel errichtet werden sollte, und in einen See fiel, aus dem ein Stupa hervorging und der mit Erde gefüllt war, die von Tausenden von weißen Widdern getragen wurde, weshalb die Stadt zuerst den Namen Rasa oder „Land des Widders“ erhielt.

Die Materialien, die zum Bau dieses 4-geschossigen Gebäudes verwendet wurden, waren Lehm und Holz. Der nepalesische und indische Stil ist an den Skulpturen zu erkennen, der tibetische an den Wachtürmen, Säulen und Skulpturen aus Sandelholz und der Han-Einfluss in den auffälligen Dächern, die mit vergoldeten Bronzeziegeln bedeckt und mit Tier- und Glockenskulpturen geschmückt sind.

Den Haupteingang schmückt ein großes 8-blättriges Dharma-Rad, das Buddhas acht Wege zur Erleuchtung darstellt, und wird von zwei Hirschen flankiert, um daran zu erinnern, dass der Weise seine erste Predigt in einem Park hielt, in dem diese Tiere lebten. Davor befindet sich ein Grabstein, der die Versöhnung zwischen dem Muzong-Kaiser der Tang-Dynastie und dem König des Gesetzes von Tubo symbolisiert, in dem sie sich schworen, keine Feinde zu sein und nicht gegeneinander Krieg zu führen. Daneben befindet sich eine alte Weide, die laut der Geschichte von Prinzessin Wen Cheng gepflanzt wurde.

Im Erdgeschoss gelangt man nach Durchquerung des Haupteingangs, der von den Statuen der vier Wächterkönige bewacht wird, in den Hauptversammlungsraum, wo sich ein Außenhof befindet, der von bunten und detailreichen Fresken an den Wänden umsäumt ist, und den Hauptgebetsraum, um den herum kleinere Kapellen angeordnet sind.

Im zweiten Stock befindet sich ein Raum mit Skulpturen des Königs und der Prinzessinnen, des Beamten Lu Dongzan und des Schöpfers der tibetischen Sprache. Im Innenaltar befindet sich eine 6 m hohe Statue des Buddha des Mitgefühls und eines weiteren des Buddha der Zukunft. Von der Terrasse aus haben Sie einen herrlichen Blick auf das Kloster und seinen Innenhof, den Barkhor-Platz und den Potala-Palast im Hintergrund.

Die Leidenschaft und Hingabe der Tausende von Pilgern zu bestaunen, die jeden Tag kommen, ist eine der erstaunlichsten und unglaublichsten Erfahrungen, die man auf einer Reise nach Lhasa machen kann.

Barkhor ist die Straße entlang des Jokhang-Tempels und ist voll von bunten traditionellen Fassaden, die mit Stoff und Gebetsfahnen geschmückt sind, in denen es Lebensmittel-, Handwerks- oder Textilläden und Restaurants gibt. Die 800 m hohe Kora von Jokhang ist der spirituelle Rundgang um das Kloster, den die Pilger im Uhrzeigersinn gehen. Auf dem Weg dorthin befinden sich an jeder Himmelsrichtung 4 große Räuchergefäße, die von den Gläubigen im Vorbeigehen benutzt werden, die beim Gehen beten oder sich dutzende Male auf dem Boden niederwerfen, auf die 108 Perlen ihres tibetischen Rosenkranzes hinweisen und die Gebetsmühlen der Straße und die Mühlen, die sie in ihren Händen tragen, drehen.

1 km südlich des Potala-Palastes liegt der Norbulingka-Palast, der vom 7. Dalai Lama als Sommerresidenz erbaut wurde. Es umfasst das alte und das neue Gebäude, letzteres für den 14. Dalai Lama gebaut. Die Räume sind seit seinem Exil intakt geblieben, darunter der Audienzhalle mit einem beeindruckenden goldenen Thron und schönen Fresken, die die Geschichte des Buddhismus darstellen, ein Meditationsraum und private Schlafsäle.

Das Kloster von Sera, das zweitgrößte in Tibet, ist ein weiteres wichtiges Denkmal in der Nähe der 6 km entfernten Hauptstadt und einen Besuch wert, vor allem um die berühmten Debatten der Mönche im Innenhof hautnah zu erleben. Ihre übertriebene Gestik und Vehemenz erregen Aufmerksamkeit, die Mönche erheben ihre Stimme und Hände und klatschen, um ihre Emotionen auszudrücken und ihre philosophischen Argumente über die Schriften zu verteidigen.

Die Wände des Gebäudes sind aus weißem Gips und im oberen Teil neben den Dächern mit einem rötlichen Rand verziert. Die Fenster, die in Höhe und Länge zunehmen, sind mit einem schwarzen Streifen umrahmt und Stoffstreifen hängen an ihren Stürzen. Der Sitzungssaal ist der wichtigste Bereich des Gebäudes, der voller exquisiter Tangkhas oder Wandteppiche ist und eine 6 m hohe Statue von Jamba beherbergt.

Die religiöse Institution Sera gilt als Universität des Buddhismus, da hier die Prüfung zum höchsten akademischen Grad im tibetischen Buddhismus stattfand

Das Drepung Kloster, 8 km von Lhasa entfernt am Fuße des Gambo Utse Berges gelegen, ist eines der bedeutendsten. Der Name bedeutet „Reisberg“ und bezieht sich auf die weiße Farbe seiner Gebäude, die von weitem an die Körner dieses Getreides erinnern.

Sie wurde 1416 von einem Schüler des Gründers des Mönchsordens Gelugpa gegründet und war auf ihrem Höhepunkt die größte der Welt. Sie besaß 141 Haziendas und 540 Weiden und beherbergte 10.000 Mönche. Es war die Residenz des Dalai Lama, bevor der 5. der spirituellen Führer in den Palast von Potala zog.

Heute gibt es etwa 700 Mönche und 4 Schulen, die sich dem intensiven Unterricht der traditionellen buddhistischen Künste und Wissenschaften wie Theologie, Metaphysik, Philosophie und Geographie widmen.

Im Jahr 2008 wurde es wegen gewaltsamer Proteste einiger Mönche gegen die chinesische Regierung geschlossen und erst 2013 für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht.

Ihrer Kora folgend, führt uns die Tour zunächst zum Ganden Phodrang Palast, der Residenz des 2., 3., 4. und 5. Dalai Lama, in dem sich der Saal Sanga Tratsang und die Statue des 5. Dalai Lama befinden. Dann kommen wir zum Innenhof und dem Hauptgebäude Coqen Hall, das die Küche und den Tsokchen-Versammlungssaal mit 180 Säulen, Thangkas und mehreren Kapellen, darunter die der Könige von Tibet, die Sakyamuni-Kapelle voller Chorten, den Raum des Maitreya oder Buddha der Zukunft, das meist verehrte Bild des Klosters und die Drölma-Kapelle, umfasst, in der es drei Bilder dieser Gottheit und mehrere Buchsammlungen mit sehr wertvollen Schriften gibt. Die Kora führt weiter durch die Kapellen der Schulen Ngahpa, Loseling, Gomang und Deyang, die in ihrem Hauptsaal das Bild von Jampa, der beliebtesten dieser Schule, beherbergen.

Die Reise nach Lhasa ist ein unvergessliches Erlebnis. Eine spirituelle Reise. Es ist wahr, dass in den riesigen Alleen der von der chinesischen Regierung errichteten neuen Viertel der Fortschritte eingezogen ist, aber glücklicherweise werden das alte Zentrum und die traditionellen Bräuche der Tibeter, die den Buddhismus im Blut haben, immer noch gepflegt. Die Atmosphäre ist einzigartig: Mönche, die ihre Mantras mit tiefer Stimme singen, Pilger, die der Kora mit ihren Bösen folgen, Hunderte von Gebetsfahnen, die sich im Takt mit dem Wind bewegen, der Geruch von Weihrauch- und Yakbutterkerzen in den Tempeln.... und das alles unter dem mystischen Schutz der hohen Berge und dem aufmerksamen Blick der Soldaten der chinesischen Armee. Erstaunlich.

Momentan haben wir keine Reisen nach Lhasa

Verpassen Sie keine Reise mehr, melden Sie sich für unseren Newletter an.

In Übereinstimmung mit der Datenschutzverordnung informieren wir Sie über Ihre Rechte in unserern. Datenschutz- und Cookie-Richtlinien

Weitere Rundreisen