Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Japan

Kioto

Die kaiserlicher Stadt und alte Hauptstadt des Landes zeigt die besten Tempel Japans mit ihren Zen-Gärten, wie den Goldenen Pavillon Kinkaku-ji. Im Stadtteil Higashiyama herrscht immer noch die Atmoshpäre des alten Kioto mit seinen gepflasterten Straßen und den mehrstöckigen Pagoden. Im Stadtteil Shimbashi ist die Tradition der Geishas und der Theaterhäuser immer noch lebendig.

Wenn Sie sich für eine Reise nach Kyoto entscheiden, sollten Sie darauf vorbereitet sein, eine Facette Japans zu sehen, die Sie vielleicht nicht erwarten. Im Gegensatz zu Tokio behält Kyoto in Stadtteilen wie Gion ihr traditionelleres Aussehen. Die Stadt hat so viele Tempel und ist von Parks und Gärten umgeben, die so beeindruckend sind, dass Ihnen die ganze Zeit, die Sie in dieser Stadt verbringen, wenig erscheinen wird. Beachten Sie also die wesentlichen Stopps, die wir von Exoticca empfehlen.

Was es in Kyoto zu sehen gibt

Reisen Sie nach Kyoto, um sich selbst zu finden

Selbst wenn Sie im Sommer reisen, ist Kyoto voller Orte der Meditation. Und wir beziehen uns nicht nur auf ihre Tempel, sondern auch auf die Parks und Gärten. Dies ist eine der meistbesuchten Städte Japans, und in ihren Straßen findet man Einheimische und Ausländer, die als Geishas oder Samurai verkleidet sind. Die gute Nachricht ist, dass die Japaner, die normalerweise viel Tourismus in ihrem eigenen Land betreiben, sehr höflich und respektvoll sind, so dass man an jedem dieser Orte anhalten und meditieren kann:

Kiyomizudera-Tempel

Es handelt sich um einen riesigen Tempel aus Holz, der von Hunderten riesigen Säulen ohne Nägel getragen wird. Stellen Sie sich am nahe gelegenen Brunnen an und fangen Sie das Wasser auf, das direkt aus der Quelle herunterkommt. Um von der Stadt aus zum Tempel hinaufzugehen, gehen Sie über einen traditionellen Friedhof. Aber keine Sorge, japanische Friedhöfe sind nicht wie westliche Friedhöfe und verdienen es, anders betrachtet zu werden. Oben auf dem Hügel angekommen, können Sie die Aussicht auf die Stadt genießen.

Die Viertel Sannenzaka und Ninenzaka

Nach dem Besuch des Kiyomizudera-Tempels müssen Sie wieder ins Zentrum hinuntergehen. Es ist Brauch, den Weg durch die engen Gassen von Sannenzaka und Ninenzaka zu nehmen, die von traditionellen Geschäften und Häusern flankiert sind. Hier finden Sie alle möglichen Arten von Geschenken und viele Personen, die Fotos machen. Wenn Sie früh genug aufstehen, können Sie unglaubliche Fotos machen und die Architektur genießen, als wenn Sie eine Zeitreise machen würden.

Der Goldene Pavillon oder Kinkaku-ji und die Gärten von Ryoan-ji

Wenn Sie nach Kyoto fahren, dürfen Sie den Goldenen Pavillon nicht verpassen. Wir raten Ihnen, sehr früh aufzustehen, damit Sie mit der ersten Gruppe hineingehen können. Dieses Gebäude mit den in Gold plattierten Dächern und einem wunderschönen Teich, in dem es widergespiegelt wird, ist eine der Hauptattraktionen der Stadt. Es ist nicht ungewöhnlich, dass große Gruppen von Studenten dort Fotos machen und die Geschichte ihres Landes studieren. Trotz der Menschenmengen lohnt sich der Besuch.

Daneben liegen die Ryoan-ji-Gärten, ein großer Park, in dem man sich entspannen und sogar verlaufen kann. In Japan sind alle Orte gut mit Karten ausgeschildert, aber die Schönheit dieses Gartens ist ein Labyrinth, also schauen Sie gut, wo Sie hingehen.

Eine Reise nach Kyoto, um der Vergangenheit zu begegnen: das Viertel Gion

Kyoto ist eine der großen japanischen Städte, in denen Traditionen am besten bewahrt werden. Ein Spaziergang durch das Stadtviertel Gion ist nicht nur wegen seiner traditionellen Gebäude ein Genuss, sondern auch wegen der Möglichkeit, auch heute noch eine authentische Geisha zu treffen. Diese Frauen, die wie in der Edo-Zeit gekleidet und geschminkt sind, erlauben Ihnen, sie zu fotografieren, aber es ist besser, sie um Erlaubnis zu bitten und sie nicht zu unterhalten. Denken Sie daran, dass sie arbeiten und es vielleicht eilig haben.

Fushimi-Innari-Schrein

Um hierher zu gelangen, müssen Sie einen Zug nehmen, aber die Fahrt dauert nur fünf Minuten und Sie werden die Besichtigung in Ihrem Leben nicht vergessen. Dieses Heiligtum nimmt einen ganzen Hügel ein, wo Sie durch Tunnel aus roten Toriis (Eingangstores eines Schreins) gehen, die den Weg zum Gipfel weisen. Der Rundgang ist beeindruckend, voller Skulpturen, die der Göttin Inari gewidmet sind, und Grabdenkmäler, die in den Wald integriert sind. Fotografieren ist erlaubt, aber vergessen Sie nicht, dass dies ein heiliger Ort ist. Respekt ist grundlegend.

Der Bambuswald von Arashiyama

Japan ist für viele Dinge bekannt, unter anderem für die extensive Verwendung von Bambus für den Bau von Möbeln, Booten und allerlei Gebrauchsgegenständen. Arashiyama ist ein Bambuswald außerhalb des Stadtzentrums, obwohl Sie ihn auch zu Fuß erreichen können, wenn Sie keine Angst vor langen Spaziergängen haben. Dort angekommen, können Sie tief in die hohen Pflanzen eindringen, die vielen versteckten Tempel besichtigen, mit dem Boot fahren oder in einem der vielen Cafés in der Gegend einen Tee trinken. Aber Vorsicht vor den Moskitos! Feuchtgebiete sind ihre Favoriten.

Fortbewegungsmittel auf einer Reise nach Kyoto

Anders als in Osaka oder Tokio, wo die U-Bahn empfohlen wird, fährt man in Kyoto am besten mit dem Bus, wenn man es nicht eilig hat. Sie sind wegen des Verkehrs langsam, aber es ist der beste Weg, um einen umfassenderen Eindruck von der Stadt zu gewinnen. Natürlich gibt es in Kyoto auch ein U-Bahn-System mit Haltestellen an den touristischen Orten.

Momentan haben wir keine Reisen nach Kioto

Verpassen Sie keine Reise mehr, melden Sie sich für unseren Newletter an.

In Übereinstimmung mit der Datenschutzverordnung informieren wir Sie über Ihre Rechte in unserern. Datenschutz- und Cookie-Richtlinien

Weitere Rundreisen