Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Bhutan

Punakha

Eine etwa 65 km lange, kurvenreiche Straße verbindet das Tal von Thimphu mit dem von Punakha, auf halber Strecke liegt der Gebirgspass Dochula auf 3.140 m. Hier befindet sich das buddhistische Kloster Druk Wangyal Lhakhang, das 2008 zur Feier des 100-jährigen Bestehens der Monarchie erbaut wurde. Davor befinden sich auf einem kleinen Bergrücken die Druk Wangyal Chörten, 108 kleine weiße Stupas. Jede von ihnen ist mit einem roten Streifen bemalt und hat ein kleines Dach und in ihrem Inneren drei Ebenen, wo buddhistische Bilder, heilige Texte und Opfergaben aufbewahrt werden. Ihr Bau wurde 2004 abgeschlossen, er war die Idee der Königinmutter, in Erinnerung an die Soldaten, die in der Schlacht im Dezember 2003 gegen aufständische Inder gefallen waren. Es ist ein feierlicher und sehr inspirierender Ort für Bhutaner, der zum Gebet und zur Meditation einlädt.

Vom Aussichtspunkt am Pass kann man an sonnigen Tagen die weißen imposanten heiligen Gipfel des östlichen Himalayas sehen. Die Gipfel Khang Bum, Gangchen Dha Gang, Gangchey Ta, Masang Gang, Tari Gang, Jejekangphu Gang, Zongphu Gang und Gangchen Singye sind zwischen 6.494 m und 7.304 m hoch und der höchste von allen, Gangkar Puensum, hat eine Höhe von 7.564 m.

Von diesem unerlässlichen Zwischenstopp geht es dann wieder im Zickzack hinunter in das fruchtbare Tal von Punakha auf 1.300 m, dabei durchquert man Rhododendron- und Zypressenwälder, Felder mit Orangen, Magnolien und rotem Reis, die sich farblich mit den Gebetsfahnen mischen, die dem Wind ausgesetzt flattern, um ihre Gebete für Glück und langes Leben der gesamten Menschheit in den Himmel zu tragen.

Punakha, bis 1955 die Hauptstadt des Landes ist eine kleine Stadt, die um ihre 1638 erbaute Festung herum gewachsen ist. Beim Näherkommen kann man von der Straße aus die beeindruckende Silhouette des Punakha Dzong und seine großartige und strategische Lage auf einer Landzunge im Zusammenfluss der Flüsse Vater und Mutter, Pho Chu und Mo Chu, erkennen.

Über eine malerische überdachte Hängebrücke aus Holz gelangt man zu den steilen Stufen der zweitältesten und -größten Festung des Landes, für viele die majestätischste und erhabenste. In ihrem Inneren befinden sich wunderschöne Gemälde in hellen Farben der Mandalas und andere Gottheiten des Landes.

Während des Frühlings schmücken die Jacaranda-Bäume mit ihren violetten Blüten die weiß getünchten Steinmauern und das Flussufer und verschönern damit – wenn dies noch möglich ist – diesen unglaublichen Ort, den Palast der Glückseligkeit, der auch der Krönungsort der Könige Bhutans ist.

Das gemäßigte Klima Punakhas ist der Grund, warum das Kloster als Winter-Residenz des geistlichen Führers von Bhutan und der Mönche von Thimphu und Paro gewählt wurde. 

Innerhalb der Mauern des Tempels erklingen die ernsten Gesänge der jungen Ordensleute, die die Mantren stundenlang immer und immer wieder im Rhythmus von Trommeln und Dungchen-Trompeten wiederholen. Im großen Hof herrscht Stille, bis die Gebetszeit vorüber ist und er sich mit den granatroten Gewändern und dem Lächeln der Mönche füllt, die ihre Pflicht erfüllt haben und nun zum Essen oder in ihre Zimmer gehen.

Eine schöne und kurze Wanderung, die man in diesem Gebiet machen kann, führt zum Tempel der Fruchtbarkeit oder Chimi Lhakhang. Er wurde zwischen 1455 und 1570 erbaut, nachdem Drukpa Kunley, der “heilige Narr“, der bekannt war für seine Liebe zu Wein, Frauen und Poesie, und dafür, seine Lieder und Humor als Lehrmittel für seine Schüler zu benützen, diesen Ort gesegnet hatte. Auf einem kleinen Hügel gelegen, ist er ein Ort, an den kinderlose Paare kommen, um für Nachwuchs zu beten. Das Innere ist von Lampen mit Yak-Butter erleuchtet, hier befindet sich eine große Buddha-Statue.

Auf dem Weg zum Tempel durchquert man eine schöne Landschaft mit Reisfeldern und malerischen Dörfern, wo an kleinen Verkaufsständen verschiedenes Kunsthandwerk angeboten wird, darunter Holzschnitzereien verschiedener Größen und Farben in Penisform, um den bösen Blick abzuwehren, und, dank des lasziven heiligen-Narren-Mönchs, auch als Glückssymbol.

Weitere Rundreisen

SEHENSWüRDIGKEITEN