exoticca_logo

Rufen Sie uns an, gebührenfrei

Gratis bei einem Experten buchen:

+49 30 58849275

Oder sollen wir besser Sie anrufen? Geben Sie hier Ihre Nummer ein:

Phone

Montag bis Freitag von 9:00 bis 18:00 Uhr. Wochenenden: geschlossen

Sehenswertes in Griechenland Panathinaikó-Stadion

Sehenswertes in Griechenland

Panathinaikó-Stadion

Touristische Attraktionen in Panathinaikó-Stadion

Wenn es einen Ort gibt, der den olympischen Geist noch heute bewahrt hat, dann ist es das Panathinaikó-Stadion, auch bekannt als Kallimármaro. Dieser Spitzname, "schöner Marmor", kommt direkt von dem Material, aus dem er hergestellt ist, da es sich um eine große Konstruktion aus weißem Marmor vom Monte Pentélico handelt. Das Panathinaikó-Stadion ist eines der ältesten Stadien der Welt und am bekanntesten für die ersten modernen Olympischen Spiele Ende des 19. Jahrhunderts.

 

Das Panathinaikó-Stadion im Laufe der Geschichte

Das Stadion wurde als Heimat des sportlichen Teils der Panatenas konzipiert und gebaut. Es handelte sich um religiöse Feiern zu Ehren der Göttin Athene. Die Panatenas fanden jedes Jahr statt, waren aber alle vier Jahre besonders wichtig. Hier können Sie die Beziehung zum aktuellen Olympiazyklus sehen.

Einige der Veranstaltungen dieser alten Spiele waren Reit-, Leichtathletik-, Ringkampf-, Musik- und Schönheitswettbewerbe oder Wagenrennen.

Mit der Ankunft des Römischen Reiches in Athen änderte das Panathinaikó-Stadion seine Nutzung. Von da an fanden dort Gladiatorenkämpfe statt. Aber nach dem Fall des Reiches wurde das Stadion aufgegeben und in einen Steinbruch verwandelt. Wie viele andere historische Gebäude, die für die Schaffung anderer Bauwerke in der Nähe geplündert wurden.

 

Das Panathinaikó-Stadion während der klassischen Periode und die anschließende Restaurierung

Zum Zeitpunkt des Baus waren die Sitze im Panathinaikó-Stadion aus Holz gefertigt. Der Marmor erreichte die Sitzreihen 329 v. Chr. Sie wurden 140 n. Chr. vergrößert, um mehr Menschen aufzunehmen.

Nach der Katastrophe nach dem Untergang des Kaiserreichs wurde das Panathinaikó-Stadion dank des Philanthropen Evangelis Zappas, dessen Ziel die Austragung der Olympischen Spiele war, restauriert und wieder aufgebaut.

Bei den Ausgrabungen vor der Restaurierung wurden mehrere archäologische Funde gemacht. Unter anderem wurde eine zweiköpfige Statue gefunden, die Apollon und Dionysos darstellt und die vermutlich die Leichtathletikbahn präsidiert hat. Heute ist diese Statue im Archäologischen Nationalmuseum in Athen zu sehen.

Evangelis Zappas, der Wohltäter des Panathinaikó-Stadions

Es war Evangelis Zappas, der die Olympischen Spiele von 1870 und 1875 sponserte.

Ursprünglich aus Lavobo, im heutigen Albanien und im Jahr seiner Geburt dem Osmanischen Reich zugehörig, verließ er im Alter von dreizehn Jahren seine kleine Heimatstadt und trat als Söldner in die Armee von Ali Pascha von Yanina ein. Später kämpfte er im griechischen Unabhängigkeitskrieg. Als er die Armee verließ, übernahm er Land in Rumänien, dessen Ausbeutung es ihm ermöglichte, seine Arbeit als Philanthrop auszuüben und sich u.a. dem Sponsoring der Olympischen Spiele zu widmen.

Im Jahr 1895 wurde das Panathinaikó-Stadion zum zweiten Mal renoviert, wiederum mit privater Finanzierung. In diesem Fall durch die Hand von George Averoff. Wenn Sie das Stadion besuchen, wird Sie seine Statue vom Eingang aus begrüßen.

 

Entwurf des Stadions

Sobald Sie das Stadion live sehen, werden Sie feststellen, dass seine Form und Abmessungen nicht denen eines aktuellen Olympiastadions entsprechen. Der Grund dafür ist, dass die Rekonstruktion vor der Standardisierung der Leichtathletikpraxis erfolgte und darüber hinaus auf der Flugbahn und der klassischen U-Form basiert.

 

Die Nutzung des Stadions heute

Nach seiner ereignisreichen Geschichte hat das Panathinaikó-Stadion dank verschiedener Veranstaltungen, die in seinen Einrichtungen stattfanden, ein neues Leben erlangt. Es ist nicht überraschend, dass es zur Würdigung der Erfolge griechischer Sportler verwendet wird; tatsächlich ist die Feier des Sieges der griechischen Fussball-Nationalmannschaft bei der Euro 2004 noch in Erinnerung. Im Jahr 1997 wurde hier die Leichtathletik-Weltmeisterschaft in einer von Vangelis konzipierten und durchgeführten Zeremonie eingeweiht.

Im Jahr 2004 wurden im Panathinaikó-Stadion Bogenschießwettbewerbe abgehalten, und es diente auch als Ziel für den Marathon.

Konzerte

Bei einigen Gelegenheiten hat der Staat Konzerte von internationalen Stars wie Depeche Mode, Tina Turner, Bob Dylan, Black Sabath oder Metallica veranstaltet. MTV Griechenland nutzte es als Veranstaltungsort für ihre Eröffnungsparty. Bei dieser Gelegenheit spielten hier Künstler wie REM, Real oder Gabriella Cilmi.

 

Wie man zum Panathinaikó-Stadion gelangt

Das Stadion liegt im Zentrum von Athen, östlich des Zappeions und des Athener Nationalgartens im Stadtteil Pangrati.

Die Sportanlage steht an der Avenida Vasileos Konstantinou, daneben befinden sich der Athener Tennisclub, das Verbandsbad, die Überreste des olympischen Zeustempels und die Ethnikos-Leichtathletikbahn. Ganz in der Nähe befindet sich auch das Hadrians-Tor.

Verkehr

Bus: Linien 2, 4, 10, 11, 90, 209 und 550.

U-Bahn: Akropolis, Linie 2; Syntagma, Linien 2 und 3; Evangelismos, Linien 3

Öffnungszeiten

Von März bis Oktober: täglich von 8.00 bis 19.00 Uhr.

Von November bis Februar: täglich von 8.00 bis 17.00 Uhr.

Momentan haben wir keine Reisen nach Panathinaikó-Stadion

Verpassen Sie keine Reise mehr, melden Sie sich für unseren Newletter an.

In Übereinstimmung mit der Datenschutzverordnung informieren wir Sie über Ihre Rechte in unserern. Datenschutz- und Cookie-Richtlinien

Weitere Rundreisen

exoticca_logo

Copyright 2013-2024 Exoticca. Alle Rechte vorbehalten.

Rambla de Catalunya, 2-4, 5ª planta, 08007 Barcelona, Spain