Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Namibia

Namibwüste

Von Süden nach Norden, vom Orange River an der Grenze zu Südafrika bis zum Kunene River an der Grenze zu Angola, erstreckt sich die älteste Wüste des Planeten über 65 Millionen Jahre alt, die größte in Afrika und die viertgrößte der Welt, die große Namibwüste.

Mit einer Breite von 80 bis 200 km erstreckt sie sich über 2000 km entlang der Westseite des Landes, parallel zur Atlantikküste und ihre natürliche Grenze wird durch das Gebirge Great Escape geprägt. Seine 80000 Quadratkilometer rechtfertigen zweifellos seinen Namen, der in der Sprache der Nama "enorm" bedeutet.

Im Süden Namibs befindet sich der Naukluft Nationalpark, der mit einer Fläche von 50000 Quadratkilometern der größte in Afrika ist. Es gibt sporadische Regenfälle und niedrige Temperaturen im Winter. Hier liegt die Naukluft, eine schmale Schlucht mit regengeprägten Gipfeln von bis zu 2000 m Höhe, die zu steilen Klippen und Stauseen führt, viele davon unterirdisch.

96 km vom Parkeingang entfernt liegt das Sossusvlei-Tal, mehr als 300 km lang und 140 km breit. "Vlei" bedeutet Sumpf und wird als "Tablett oder Salzwanne" bezeichnet, kurz gesagt eine Salzpfanne, die erst nach außergewöhnlichen Regenfällen mit Wasser gefüllt ist und von den größten, höchsten und schönsten Dünen der Welt umgeben ist. Es gibt sie aufgereiht, halbmondförmig und im Stern, wie die emblematische "Dune 45" von 300 m, 45 km 45 von Sesreim und von deren Hang aus die Morgendämmerung der Traum eines jeden Reisenden ist. Die "Dune 7 oder Big Daddy" mit 380 m und davor Big Mama.

Diese riesigen Dünen aus feinem Sand verdanken ihre beeindruckende rote Farbe dem Land der Kalahari, die den Orangenfluss mit seinen Eisenpartikeln zum Meer zieht, von der unterseeischen Benguela-Strömung an die Küste zurückgeführt wird und dass der Wind, der ins Landesinnere weht, für den Transport bis zur Namib verantwortlich ist. Das Eisen im Sand oxidiert, je älter die Düne, desto heller ist ihre Farbe.

In ständiger Bewegung durch den Wind, mit seinen explosiven Farben von ocker bis rot und den konstanten Licht- und Schattenwolken, die durch den Sonnenuntergang den ganzen Tag über entstehen, bietet dieser Ort eine Landschaft, die für Fotoliebhaber ein echter Magnet ist. Das Fliegen über dieses riesige und überraschende Sandmeer in einem Ballon oder Leichtflugzeug ist eine unvergessliche Aktivität, die dem Touristen angeboten wird.

2 km von Sossusvlei entfernt liegt Deadvlei, ein Gebiet des Reservats, in dem es mehrere "vleis" oder getrocknete Lagunen mit einer geviertelten Schicht aus weißem Ton am Boden gibt, Produkt der Verdunstung und umgeben von den für Namib typischen roten Dünen. Auf den bis zu 900 Jahre alten, schwarzen Yerguen-Bäumen mit geisterhaften Stellungen, die durch Dehydrierung mumifiziert wurden und deren Mangel an Feuchtigkeit die Zersetzung verhindert. Dieser Ort stellt eines der berühmtesten Bilder des Landes dar.

Der Sesreim Canyon, 1500 Meter lang und 50 Meter hoch, der durch die Erosion des Tsauchab-Flusses ausgehoben wurde, ist ein weiterer Wüstenort im Park, der das ganze Jahr über Wasser verfügt und in den heißesten Stunden Zuflucht für viele Tiere bietet. Der Name bedeutet "sechs Bänder" und bezieht sich auf die Anzahl derer, die die ersten Entdecker binden mussten, um mit einem Eimer Wasser vom Boden zu sammeln.

Innerhalb des Parks, 42 km südlich von Walvis Bay, liegt der Hafen von Sandwich, wo sich eine Lagune befindet, die als Vogelschutzgebiet gilt und im Sommer etwa 50000 und im Winter 20000 Exemplare beherbergt, darunter spektakuläre Flamingoschwärme.

Im widrigen Ökosystem der Namib leben seltsame Arten, einige endemisch wie der Toktokkie-Käfer, die Schaufelmaulkorb-Eidechse, der goldene Maulwurf von Grant ohne Augen und die Welwitschia mirabilis, eine Pflanze mit einem dicken Stamm und zwei Blättern, die bis zu zweitausend Jahre alt werden kann. Sie können auch Bergzebras, Oryx, Gazellen, Antilopen, Elefanten, Strauße, Schakale, Hyänen, Wildpferde, Löwen und Giraffen sehen.

Die kleine Siedlung Solitario ist eine Rast auf der Wüstenroute wert. Hier befinden sich Namibias bekannteste Tankstelle und eine lokale Bäckerei, in der ein weltberühmter Apfelstrudel gebacken wird.

Weitere Rundreisen