Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Sehenswertes in Namibia

Fish Flusscanyon

Vor 300 Millionen Jahren führte ein Bruch der Erdkruste zur Entstehung dieser Formation im Süden Namibias, ganz in der Nähe der Grenze zu Südafrika. Aber erst vor 50 Millionen Jahren begann der Fish River, sich seinen Weg zu bahnen. So haben seismische Bewegungen, Wasser, Wind und Schwerkraft den,  mit 160 km Länge, 27 km Breite und bis zu 550 m Tiefe, größten Canyon Afrikas und den zweitgrößten der Welt nach dem Grand Canyon von Colorado geformt.

Nur in der Regenzeit fließt der Fish, der längste Binnenfluss, diese steile Schlucht nach Süden über das zerklüftete Plateau hinunter, um 70 Kilometer mit dem Orange River zu verbinden.

Der Park hat zwei Eingänge, das Hobas-Camp im Nordosten und Ais-Ais nahe dem südlichen Ende, wo sich heiße Quellen und Whirlpools mit Heilwasser befinden. 10 km vom ersten entfernt befindet sich der "Wanderaussichtspunkt", ein Platz zum Picknicken und Genießen der Landschaft. Wenige Minuten südlich befindet sich der Hauptaussichtspunkt mit herrlichem Blick auf den imposanten Canyon. Es gibt Tagestouren, aber die berühmteste ist die 86 km lange Wanderung in 5 Tagen von Mai bis September.

In der Gegend finden wir Herden von Hartmanns Bergzebra, Gruppen von Klipspringer-Antilopen-Kuduy, Paviane, Dassies, Strauße, Reiher, Trappen, den schwarzen Adler und den Leoparden, obwohl er heute nur sehr selten gesehen wird.

Was die Vegetation betrifft, so gibt es sowohl im oberen Teil als auch an den Hängen des Canyons meist Euphorbien und einige rote Aloe und Aloe gariepensis. Im Tal des Canyons, in dem es Wasser gibt, dominieren Palmen und in der Nähe des Eingangs von Ai-Ais sind Kameldorn, Tamariske und Ebenholz sehr üppig.

Natürlich hat dieses große Naturwerk seine eigenen besondere Legende. Die Einheimischen sagen, dass dieses geologische Phänomen von einer Riesenschlange geformt wurde. Es ist möglich, aber was wirklich bewiesen ist, ist, dass seine immense und kurvenreiche Route die Sinne desjenigen hypnotisiert, der das Glück hat, den am zweithäufigsten besuchten Ort Namibias zu sehen.

Weitere Rundreisen