Traditionelle Feste in

Kambodscha

Traditionelle feste in Kambodscha

Die meisten Feste und Veranstaltungen, die in Kambodscha gefeiert werden, sind auf die Landesgeschichte bezogen. Viele machen Referenz auf das große Khmer-Reich, dessen Hauptstadt in der meist begehrten Ruine von Südostasien lag: Angkor.

Es werden auch die natürlichen Zyklen gefeiert mit einem großen Wasserfest und Erntedankfesten, wo nach vielen Monaten harter Arbeit der Mutter Erde die Dankbarkeit ihrer Bewohner ausgedrückt wird. Als treue Anhänger vom Buddhismus haben die Kambodschaner auch dafür spezielle Feiertage sowie andere, um des Jubiläums des Königs, der Erklärung der Verfassung und der Unabhängigkeit, nach der Besatzung durch Frankreich, zu gedenken.

Angkor Empire Marathon

Wie der Name es schon sagt, handelt es sich um einen jährlichen Marathon, der im Herzen der berühmten Tempel von Angkor statttfindet und woran eine große Zahl von Menschen teilnimmt. Sein Name kommt von dem Khmer-Reich, dem bedeutendsten antiken Reich des Landes. Der Marathon findet seit dem Ende des 20. Jahrhunderts statt und verläuft durch eins der schönsten Landschaften in Kambodscha.

Angkor Photo Festival & Workshops

Veranstaltet direkt an den berühmten Ruinen des uralten Khmer-Reiches, ist das Angkor Photo Festival & Workshops eins der größten Fotografie-Festivals in Südostasien. Man kann dort viele Ausstellungen besichtigen und es werden Workshops für Anfänger organisiert, die von Experten lernen wollen. Es ist die ideale Gelegenheit für die lokalen Künstler, sich zu zeigen und professionelle Beziehungen untereinander aufzubauen.

Neujahr der Khmer

Das Neujahr der Khmer ist das wichtigste Fest in Kambodscha. Es dauert etwa drei Tage und man heißt das Neue Jahr auf eine religiöse Art und Weise willkommen, so wie es der Buddhismus vorschreibt. Am ersten Tag besuchen die Familien und die Gläubigen die wichtigsten Tempel, um Kerzen anzuzünden. Am zweiten Tag werden die Buddha-Statuen mit Wasser gewaschen, um sie zu segnen, während am letzten Tag das Wasser auch auf den Straßen präsent ist, wo sich die Leute nass machen und ein großes Fest gefeiert wird.

Pchum Ben

Dieses religiöse Fest, das im Oktober gefeiert wird, endet am 15. Tag des Khmer-Kalenders. An diesem Tag wird der Vorfahren gedacht, die fortgegangen waren und deren Seelen jetzt wieder zurückkommen, um diese Tage mit ihren Familien zu verbringen. Die Kambodschaner bringen Spenden zu den Pagoden und kleiden sich in Weiß.

Saatfest

Auch die Königliche Zeremonie des Pflügens genannt, beginnt an diesem Tag in Kambodscha die Säe- und Pflanzsaison. Für die Einwohner spielen die königlichen Büffel eine wesentliche Rolle für das Ernteergebnis am Ende des Jahres. Obwohl das Fest in vielen Ortschaften im Land stattfindet, ist es die Hauptstadt, die am meisten zu bieten hat, wo traditionell gekleidete Männer und Frauen sowie viele der Nutztiere zu sehen sind.

Tag der Verfassung und der Krönung

Am 21. September 1993 wurde in Kambodscha eine neue Verfassung verkündet. Nur drei Tage später, am 24. September desselben Jahres, hat der König Norodom Sihanouk den Thron des Landes nach den Neuwahlen wiedererlangt. Während dieser drei Tage feiert man das Ende des kambodschanischen Genozids. Es ist ein Feiertag im ganzen Land.

Tag des Sieges

Am Tag des Sieges von Kambodscha wird die Volksauferstehung und das Ende des völkermörderischen Regimes der Roten Khmer gefeiert. An diesem Feiertag werden viele Zeremonien abgehalten, wo der Mut der Kämpfer, der Triumph, die Freiheit und die Unabhängigkeit gepriesen werden. Obwohl es Veranstaltungen im ganzen Land gibt, finden die meisten in der Hauptstadt statt.

Wasserfestival in Phnom Penh

Es ist eins der bedeutendsten Festivals in Kambodscha, das tausende Menschen aus aller Welt anzieht. Es nehmen mehr als 400 Wasserfahrzeuge teil, die auf dem Tonlé Sap wetteifern, dem Fluss der Mekong mit Phnom Penh verbindet. Außer den Sportveranstaltungen gibt es auch Aufführungen und Konzerte.

UNSERE RUNDREISEN IN KAMBODSCHA

Newsletter abonnieren