Traditionelle Feste in

Madagaskar

Traditionelle feste in Madagaskar

Die Volksfeste auf Madagaskar sind eine Mischung aus Festen mit katholischem Ursprung und Stammesfesten. Die Besonderheit dieses Landes liegt nicht nur in seiner unveränderten, einzigartigen Biodiversität, sondern auch in eigenen, tief verwurzelten Bräuchen.

Um Festlichkeiten und Volksfeste auf Madagaskar zu verstehen, muss man bedenken, dass ungefähr 55 % der Bevölkerung traditionellen Glaubensvorstellungen und -praktiken anhängen. Die übrigen 40 % sind praktizierende – katholische und evangelische – Christen, während nur etwa 5 % sind Anhänger des Islam sind.

Zu den Dingen, die man über die Madagassen wissen sollte, gehört, dass für sie die Seele unsterblich ist und sie daher den Tod als den wichtigsten Teil des Lebens betrachten. Aus dieser Glaubensvorstellung leitet sich eines der wichtigsten Volksfeste auf Madagaskar ab: das Famadihana-Fest oder „Die Rückkehr der Knochen“.

Dieses Fest wird alle sieben bis neun Jahre gefeiert; es gibt kein festes Datum dafür. Im Zuge der Zeremonie werden die Leichname der verstorbenen Angehörigen aus ihren Gräbern geholt. Danach tragen die Familienmitglieder die Toten über ihren Köpfen in einer Prozession der Rückkehr ins Dorf oder an einen besonderen Ort, an dem sie die Zeremonie fortsetzen. Die Toten „feiern“ dabei zusammen mit ihren lebenden Verwandten ein Fest, bei dem gegessen, getrunken und sogar mir den Leichnamen getanzt wird.

Neben dieser seltsamen Festlichkeit gibt es auf Madagaskar auch andere sehr tief verwurzelte Traditionen. Darunter ist der Brauch, die Nabelschnur der Neugeborenen zu begraben. Ein weiterer mit Babys verbundener Brauch ist, ihnen eine kleine Haarlocke abzuschneiden, wenn sie das Alter von drei Monaten erreicht haben. Das Haar des Babys wird mit Honig und Wurzeln vermischt, und die Verwandten verspeisen es als Initiationsritus.

Zum anderen müssen alle madagassischen Häuser nach Westen ausgerichtet sein, da man glaubt, dass das Licht der untergehenden Sonne das beste Licht sei. Der Kopfteil des Bettes, wiederum, muss nach Norden weisen, da dies für sie ein Kraftort ist. Und wenn jemand eine Reise antritt oder an einer wichtigen Veranstaltung teilnimmt, geht er niemals aus dem Haus, ohne einen Segen der Alten zu empfangen, denn eine solche Segnung hat eine kraftvolle Wirkung.

Fahren wir fort mit den Volksfesten auf Madagaskar, um zu sehen, welche Feste in jedem Monat gefeiert werden und welches die berühmtesten sind.

 

Monat Januar

Am ersten Januar feiern die Madagassen das katholische Neujahrsfest, aber auch das Taom-baovao oder madagassische Neujahr, dessen Datum von Jahr zu Jahr variiert.

 

Monate Februar und März

Gegen Ende Februar oder zu Anfang des März, je nach Jahr, wird das Alahamadi gefeiert, ein Volksfest, bei dem ununterbrochen Musik gemacht wird und Einheimische wie auch Touristen sich an verschiedensten Darbietungen erfreuen. Der 29. März ist der Tag der Märtyrer des Aufstandes von 1947 oder „Martioran`ny tolona tamin`ny“.

 

Monate April und Mai

Im April, nach dem ersten Frühjahrsvollmond, wird das Alatsinain`ny Paska, der Ostermontag gefeiert. Ende Mai dagegen findet eines der schönsten Volksfeste Madagaskars statt, das Santabary oder die Feier der ersten Reisernte statt.

Ebenfalls im Mai, am 25., ist der Tag der O. U. A. (Organisation für Afrikanische Einheit), die Andronì Afrika, an dem der Schaffung der Organisation für die Einheit Afrikas gedacht wird. Diese Organisation wurde am 9. Juli 2002 von der Afrikanischen Union (UA) abgelöst.

 

Monate Juni und Juli

Wenn Sie sich im Juni auf Madagaskar aufhalten, können Sie am Festival für Traditionelle Musik in Nosy Be teilnehmen. Auch können Sie das Donia Music Festival erlebe, das üblicherweise Anfang Juni stattfindet. Doch die wichtigste Festlichkeit auf Madagaskar in diesem Monat ist das Unabhängigkeitsfest, Fetim-pirenena, die Feier der Unabhängigkeit Madagaskars von französischer Kolonialherrschaft, am 26. Juni.

 

Monate August und September

Am 15. August wird auch auf Madagaskar das Fest Aufnahme der Jungfrau Maria in den Himmel („Asompsiona“) gefeiert. Und wenn Sie zu Antananarivo am 27. September auf Madagaskar sind, können Sie an einem der typischsten Volksfeste des Landes teilnehmen, dem Tag des Hl. Vinzenz von Paul, einem Fest der allgemeinen Buße und Barmherzigkeit. An diesem Tag können Sie Aufführungen lokaler Hiragasy-Theater sehen und Feuerwerke bewundern.

 

Monate November und Dezember

Am 1. November feiert auch Madagaskar den Allerheiligentag oder „Fetin’ny olomasina“. Ebenso findet zwischen November und Dezember das Gasytsara-Musikfestival. Doch im Dezember feiern die Einheimischen Weihnachten oder „krsmasy“ als das höchste Fest. Weihnachten ist für die Einwohner der Insel eines der wichtigsten Feste, an diesem Tag singen Sie Loblieder und organisieren Auftritte und Konzerte.

Wie sie bemerkt haben ist der Oktober der einzige Monat, in dem es auf Madagaskar keine Volksfeste gibt. Im Rest des Jahres können Sie im Zuge Ihrer Reise eines dieser sehr traditionellen Feste besuchen.

UNSERE RUNDREISEN IN MADAGASKAR

Newsletter abonnieren