Hilfe
DE
Mein Konto
Update zum Coronavirus

Typische Gerichte aus

Arabische Emirate

Typische Gerichte aus Arabische Emirate

Wenn es etwas gibt, wodurch sich die moderne Gastronomie der Vereinigten Arabischen Emirate auszeichnet, dann ist es der hohe Grad der Internationalisierung. Es geht soweit, dass die namhaftesten Hotels und Restaurants des Landes die besten Köche der Welt angezogen haben. Damit ist es in Großstädten wie Abu Dhabi oder Dubai oft einfacher, die ganz hohe westliche oder östliche kulinarische Kunst zu kosten, als die eigene arabische Gastronomie. Nichtsdestotrotz werden wir auch verschiedene leckere Gerichte der einheimischen Küche probieren können, die die kulturelle Vielfalt des Nahen Ostens reflektiert, und bei der die eigenen Traditionen sich mit den ihrer syrischen, libanesischen und iranischen Nachbarn verschmelzen. Abgesehen von den lokalen weltberühmten Spezialitäten wie der Schawarma, dem Hummus oder der Falafel, sind dies die 10 typischsten Gerichte, die wir unbedingt probieren sollten, wenn wie die Chance haben, die Vereinigten Arabischen Emirate zu besuchen:

Arabischer Mezze

Wir können mit dem Mezze fortfahren, eine Auswahl an Aperitifen, zu der mit die traditionellsten und weit verbreitetsten arabischen Spezialitäten gehören. Bei dem Mezze-Gericht findet man oft Tabbouleh, Hummus, oder den Warak Einabn: eine Art Kanapee aus Fleisch und Reis, in Weinlaubenblätter eingerollt. All das mit einer Salatbeilage aus Tomaten, Zwiebeln und Petersilie, in kleinen Portionen, angerichtet und gewürzt serviert.

Arabischer Tabbouleh

Zu den verschiedenen Speisen eines Mezze gehört das weit verbreitete Tabbouleh. Dieses aus Libanon und Syrien stammende Gericht besteht aus einem Bulgur- und Kräutersalat, mit Minze, gewürfelten Zwiebeln und Tomaten, das kalt serviert und sehr oft während der heißen Sommermonate verspeist wird.

Blakawa

Zu den typischsten Nachtischen gehört der Blakawa, ein traditioneller arabischer Kuchen, der aus Trockenfrüchten, -unter ihnen sehr beliebt sind Mandeln und Pistazien-, Syrup und Pasta Philo zubereitet wird, einem sehr feinem Teig griechischen Ursprungs, das dem Blätterteig ähnelt, und aus Mehl, Salz, Öl und Wasser gemacht wird.

Chai zan-ja- beel

Um der Verdauung zu helfen, trinkt man in den Emiraten oft einen Chai zan-ja- beel: ein Tee aus gekochtem Ingwer mit Zucker, dem ein Paar Safran-Fäden hinzugefügt werden. Manchmal wird ihm auch Milch hinzugefügt. Aufgrund seiner Verdauungseigenschaften, ist der Chai weit im Nahen Osten verbreitet.

Eingelegte Oliven

Eine gemeinsame kulinarische Eigenschaft aller arabischen und nahöstlichen Gastronomie, die viele Gewürze verwendet, ist vor dem Essen den Appetit mit Oliven nach Landesart anzuregen, die in einer Mischung aus Olivenöl, Zitronensaft, gemahlenem Ají, Thymian, Kümmel, Pfeffer und Salz eingelegt werden.

Kaffee

Abgesehen von seinem kulinarischen Wert und ausgezeichneter Qualität, ist der arabischer Kaffee ein Symbol für die Gastfreundschaft und ein sehr wichtiges kulturelles Element in den Vereinigten Arabischen Emiraten. Die Kaffeebohnen, die sehr dunkel und aromatisch sind, werden nicht gemahlen, sondern als ganze benutzt, in einem Ritual, bei dem das Wasser 3 mal aufgekocht und die Bohnen sehr langsam umgerührt werden. Je nach Gelegenheit wird das Getränk auf verschiedene Weisen serviert; bei Ereignissen wie einer Hochzeit oder der Geburt eines neuen Familienmitglieds, wird es mit Zucker gekocht und erhält für seine Süße den Namen Mazbut oder Zidaya. Wenn dagegen das Ereignis traurig ist, wie eine Beerdigung, wird der Kaffee bitter getrunken und bekommt den Namen Saadah. Die Art und Weise, wie es am Tisch serviert wird, ist durch eine kulturelle Vorgabe markiert, bei der er zuerst den ältesten Personen serviert wird, und danach in einer nach dem Alter abfallenden Reihenfolge an die anderen.

Kebbe Naie

Auch als Keppe oder Kepi bekannt, ist das eins der traditionellsten arabischen Gerichte. Es handelt sich um ein Rezept, das sich in Form von großen Fleischbällchen oder Kuchen materialisieren kann. Es besteht aus einer Mischung aus sehr klein gehacktem Fleisch -Rind oder Lamm-, Couscous oder Bulgur, gehackten Zwiebeln, Zitronensaft und verschiedenen Gewürzen, die, nachdem sie gut durchgeknetet ist, einige Stunden lang im Kühlen stehen gelassen wird, damit der Zitronensaft auf das Fleisch einwirkt. Wenn es fertig ist, wird es geschnitten und kalt serviert. Es handelt sich um ein Rezept für starke Mägen, deswegen gibt es auch eine Variante, bei der der Zitronensaft weg fällt, und die Masse stattdessen gebacken und heiß serviert wird.

Le-ge- matt

Eine weitere begehrte Köstlichkeit auf der arabischen Tischdecke ist Le-ge- matt; eine feine Kugel, die aus Milch, Joghurt und Salz gemacht wird, und danach frittiert, bis sie eine goldene Farbe erhält und mit Honig bedeckt serviert wird.

Massaf

Wenn es um Hauptgerichte geht, kann im sozialen Sinne nichts mit Massaf verglichen werden. Bei wichtigen Ereignissen serviert, sowohl auf Hochzeiten als auch bei Beerdigungen, besteht es in einem ganzen gegrillten Lamm, das danach in einer Joghurt-Soße gekocht und auf Reis und Bulgur serviert wird. Es ist ein Rezept, dessen Bedeutung in der Tatsache liegt, dass Lamm ein teures und sehr begehrtes Fleisch im Orient ist, so dass es nur bei speziellen Gelegenheiten gegessen wird.

Mutabal

Mutabal Betinjan, auch als Baba Ghanoush bekannt, was wörtlich als “kokett und lüstern” übersetzt werden kann, ist ein traditionelles Gericht, das aus der syrischen und libanesischen Küche stammt und dem Hummus sehr ähnlich ist. Es besteht aus einem Auberginen-Püree mit einer sehr angenehmen und leichten Textur, mit Salz, Pfeffer, Olivenöl, Tahini und verschieden Gewürzen. Nach dem Volkssagen und wie sein Name andeutet, soll dieses Gericht den Appetit und den Hunger derjenigen anregen, die es kosten. Es hat so große Bedeutung, dass nach Tradition Mütter es ihren Töchtern geben, um in ihnen dieselben Eigenschaften zu wecken. Aus demselben Grund jedoch wird es von einigen der traditionellsten Sektoren arabischer Kultur verleumdet.